Letzte Aktualisierung am: 28. August 2021 7:56 Uhr

Wer sich auf ein sonniges und warmes Wochenende freut, der sollte diesen Artikel diskret überlesen. Das Tief NICK über Polen sorgt weiterhin für schauriges Wetter im wahrsten Sinne des Wortes. Niederschläge und kurze Gewitter, dabei markante Niederschlagmengen in einigen Regionen.

Das Tief NICK und seine Auswirkungen auf unser Wetter

Deutschland bleibt weiterhin, wahrscheinlich bis zum kommenden Montag unter dem Einfluss eines Tiefs welches sich derzeit mit seinem Zentrum über Polen bewegt. Dabei wird mit einer nördlichen Strömung sehr kühle und vor allem feuchte Luft in die Republik getragen. Infolgedessen müssen Sie am Samstag wiederholt mit Schauern und Gewittern rechnen. Einen kleinen Lichtblick gibt es für den Südwesten des Landes, dort dominiert die Nähe zu einem Hoch und somit ist die Niederschlagswahrscheinlichkeit geringer.

Tief Nick wird sich zwar im Bodendruckfeld immer wieder abschwächen aber das Höhentief sorgt dafür, das, dass Bodentief wiederholt regeneriert wird. Das Höhentief wabert wie ein Fettauge auf der Suppe über Polen hin und her und bewegt sich kaum von der Stelle. Dabei wird nicht nur kühle, sondern auch feuchte Luft nach Deutschland gelenkt, wodurch immer wieder Regenfälle ausgelöst werden und aufgrund der Strömung kommt es besonders im Stau der Alpen und den östlichen Mittelgebirgen zu Stauniederschlägen.

Luftdruckverteilung über Europa. Stand 28.August 2021

So stellt sich derzeit die Luftdruckverteilung über Europa dar. Das Wetterbestimmende Hoch über Osteuropa und ein Hoch über den Britischen Inseln. Kühle Luftmassen sorgen für einen herbstlichen Charakter beim Wetter.

Regen und lokale Gewitter

Die aktuellen Modellrechnungen verheißen nichts Gutes. Über den ganzen Samstag verteilt kommt es immer wieder zu Regen und vor allem im Osten des Landes zu Gewittern. Die größten Chancen für ein wenig Sonnenschein und trockene Abschnitte sind derzeit im Südwesten. Hier dominiert weiterhin der Hochdruckeinfluss von GAYA.

So rechnet das Deutsche Wettermodell „IconD2“ derzeit das signifikante Wetter. Tagsüber bis zum Abend hinein ist besteht vor allem Sachsen und im Alpenraum die Gefahr von Gewittern, welche mit Starkregen und Sturmböen einhergehen. In der Nacht nähert sich ein weiteres Niederschlagsgebiet ,welches von Mecklenburg-Vorpommern über die Landesmitte zieht. Bis zum Montag sind teils markante Niederschlagsmengen zu erwarten.

Niederschlagmengen in den kommenden 48 Stunden

Das Tief Nick schaufelt weiterhin sehr feuchte Luftmassen nach Deutschland ,dies ist ebenfalls an den akkumulierten Niederschlägen in den kommenden 48 Stunden zu erkennen. 15 bis örtlich 90 Liter hat das Icon D2 Wettermodell derzeit auf dem Schirm, wobei eine unwetterartige Regenmenge nur in den Staulagen im Allgäu erreicht wird. Ansonsten müssen Sie sich auf 20 bis 40 Liter binnen kurzer Zeit einstellen. Wo es wie viel Regen gibt, verrät ihnen die nun folgende Modellkarte der akkumulierten Niederschläge.

Zusammengefasste Niederschläge über Deutschland in den kommenden 48 Stunden.

Fazit: kein Wochenende für Outdoor Aktivitäten!

Wie in unserem Wetterbericht erwähnt, sollten Sie die Planung für dieses Wochenende eher in den Innenbereich verschieben. Die Wetterlage bleibt bis zum Montag instabil. Es gibt den bekannten Spruch “ Schlechtes Wetter gibt es nicht, sondern nur schlechte Kleidung“ Ab Montag setzt sich neuer Hochdruck durch und die Wetterlage tendiert erneut in eine Sonnige und trockene Richtung. Die Nordströmung bleibt jedoch erhalten, deshalb müssen wir weiterhin auf spätsommerliche Temperaturen warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.