Letzte Aktualisierung am: 6. September 2021 9:50 Uhr

Das Hochdruckgebiet Hermelinde bestimmt derzeit unser Wetter über Deutschland, dabei ist es oftmals sonnig und mit 20 bis nahe der 28 Grad Marke spätsommerlich warm. Tiefausläufer haben derzeit keine Chance die Wetterlage zu ändern. Doch ab Freitag kommt erneut Brisanz in die Wetterlage. Die Strömung der Luftmassen dreht zur Wochenmitte auf Südwest. Das Hoch Hermelinde verliert an Dominanz und somit wird der Weg für Tiefausläufer vom Atlantik wieder frei. Wie sich die Wetterlage nach jetzigem Stand ab Freitag entwickelt, erörtern wir einem kurzen Bericht.

Bis zum Donnerstag meist trocken und sonnig

Luftdruckverteilung über Deutschland am 6. September 2021

So stellt sich derzeit die Luftdruckverteilung über Europa dar. Das kräftige Hoch über Osteuropa sorgt in Deutschland meist für sonniges und warmes Wetter. Bis auf ein paar örtliche Hitzegewitter sind zunächst keine signifikanten Wetterwarnungen zu erwarten.

Die Tiefdruckgebiete über dem Atlantik werden weiterhin auf Abstand gehalten. Doch zur Wochenmitte ändert sich die Strömung der Luftmassen, welche auf Südwest drehen. Somit wird bis zum Wochenende eine Wetterumstellung eingeleitet.

Tief Quillian sorgt für neue Schauer und Gewitter!

Luftdruckverteilung am Freitag dem 10. September 2021 über Europa

Zum Freitag sieht die Luftdruckverteilung über Europa stark verändert aus. Das wetterbestimmende Hoch Hermelinde schwächt sich zunehmend ab. Somit übernimmt das Tief Quillian, welches sich mit seinem Zentrum über der britischen Insel einnistet, die Herrschaft beim Wetter über Deutschland. Nach jetzigem Stand ziehen ab Freitag von Frankreich her teils kräftige Gewitter mit Unwetter-Potenzial nach Deutschland.

Unwettergefahr durch heftige Gewitter über Deutschland

Das Wettermodell ICON-EU des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach, zeigt zum Freitag deutliche Signale einer möglichen Unwetterlage, welche schon am Freitagvormittag erste kräftige Schauer und Gewitter aus Frankreich auf Deutschland übergreifen lässt. Bis zum Nachmittag wäre nach jetzigem Stand vor allem die komplette Westhälfte, der Nordwesten und der Alpenrand betroffen. Unwetterartige Entwicklungen durch Starkregen nicht ausgeschlossen.

Fazit: Bis zum Mittwoch bleibt die Wetterlage unter dem Einfluss von Hoch Hermelinde recht stabil. Am Donnerstag im Südwesten einzelne Gewitter mit lokalem Starkregen, kleinkörnigem Hagel und stürmische Böen wahrscheinlich.Am Freitag und Samstag im gesamten Gebiet gebietsweise Gewitter, lokal mit Starkregen, kleinkörnigem Hagel und Sturmböen.

Wetterstationen und Messwerte beobachten

Die Fragen alle Fragen „Wie wird das Wetter heute bei mir“ Nun, es gibt viele Möglichkeiten dies herauszubekommen. Eine Vielzahl von Wetter-Apps versprechen eine punktgenaue Wettervorhersage für Ihren Ort. Doch eigentlich sind die Werte nicht genau für Ihren Ort, da die offiziellen Wetterstationen des DWD eine geringe Anzahl aufweisen. 

Wetterauwetter.news greift direkt auf private Wetterstationen im jeweiligen Ort zu, dies macht die Vorhersage genauer.Unsere Messwerte, welche wir hier aufzeigen, stammen aus einem großen Messstationen-Netzwerk, welche vom US Hersteller Weatherflow bereitgestellt wird. Dies bedeutet im Umkehrschluss für Sie, dass hier alle Wetterdaten in Echtzeit 1 zu1 an Sie weitergeben werden. Viele Parameter stehen bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.