Letzte Aktualisierung am: 16. September 2021 9:45 Uhr

Das derzeit wetterbestimmende Tief mit dem Namen Roland, welches in den vergangenen Tagen für teils kräftige Schauer und Gewitter sorgte, verlagert sich am heutigen Donnerstag unter Abschwächung weiter in Richtung Osteuropa. Die schleifende Kaltfront des Tiefs zieht im Tagesverlauf über den Südosten und Osten des Landes. Dabei kommt es in einem Streifen von Stuttgart bis nach Mittelfranken zumeist leichten Niederschlägen.

Vor allem am Alpenrand sind lokale Gewitter nicht ausgeschlossen. Im übrigen Deutschland ist die Wahrscheinlichkeit für Niederschläge eher gering. Bis auf die deutschen Küsten zeigt sich ab dem Mittag wieder öfters die Sonne, die meisten Chancen auf Sonne hat vor allem der Westen.

Luftdruckverteilung über Europa am Freitag, dem 17.09.2021

Sonne und Wolken am Freitag, Hoch Jenny sammelt Kraft

Das Tief Roland liegt am Freitag nach wie vor über der Ostsee, jedoch schwinden die Kräfte zunehmend, dies wirkt sich auf unser Wetter in Deutschland aus. Niederschläge sind nach derzeitigem Stand nicht mehr zu erwarten. Ein Mix aus Sonne und Wolken bestimmt den Tagesablauf. Ein Manko bleibt die Strömung, welche mit einem kühlen Nordwind die Temperaturen nicht wirklich in Wallung bringen. 15 bis 21 Grad, im Südwesten bei deutlich mehr Sonnenschein vielleicht 23 Grad.

Am Samstag ein paar Schauer im Nordosten

Tief Roland ist am Samstag vor allem im Nordosten des Landes weiterhin aktiv, infolgedessen sind in einer Linie von Hamburg über Stendal bis nach Berlin ein paar Regenschauer nicht ausgeschlossen. Die Temperaturen sind weiterhin mit einer großen Bandbreite behaftet. So sind meist 17 bis 23 Grad zu erwarten. Entlang des Rheins mit viel Glück 24 Grad nicht ausgeschlossen.

Signifikantes Wetter am Samstag, dem 18. September 2021

Ab Montag sorgt Hoch Jenny für freundliches Wetter

Ab dem kommenden Montag setzt sich das Hoch Jenny über Mitteleuropa durch, dabei steigen die Temperaturen bei trockenem Wetter auf 17 bis 22 Grad.

Der Wind frischt böig auf und dreht auf östliche Richtung, dabei wird vor allem in der Nacht spürbar, dass wir langsam aber sicher auf den Herbst zusteuern. 7 bis örtlich 5 Grad mit der Gefahr von örtlichem Bodenfrost. ABER! Dafür am kommenden Dienstag strahlend blauer Himmel wie man es sich an vielen Tagen im Juli und August gewünscht hätte.

Luftdruckverteilung am 20. September 2021 über Europa

Wettergefahren in den kommenden Tagen

Am Donnerstag im Süden des Landes Gewitter mit Starkregen, örtlich Unwetter. An den Alpen Übergang in Dauerregen bis in die erste Nachthälfte andauernd. Teils unwetterartige Mengen zwischen 30 und 50 l/m² in 12 h.

Am Freitag nach jetzigem Stand keine Wettergefahren über Deutschland

Am Samstag im Südwesten teils gewittriger bzw. mehrstündiger Starkregen gering wahrscheinlich.

Wie wird der Winter? Erste Prognosen von Experten?

Wie in jedem Jahr liest man derzeit vermehrt Prognosen über einen möglichen EISWINTER und Rekordschnee, selbstverständlich mit einem Fragezeichen hinter der Überschrift. Was ist denn nun dran an diesen alljährlichen Gerüchten? Die Langzeitprognosen aus den USA werden dafür gerne verwendet. Fakt ist aber, aktuell kann noch niemand sagen wie der Winter wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.