Letzte Aktualisierung am: 17. September 2021 15:15 Uhr

In der kommenden Woche hat das US Wettermodell GFS ein gigantisches Tiefdruckgebiet auf dem Schirm ,welches unter Umständen auch für den Norden des Landes eine Rolle spielen könnte.

GFS Wettermodell Luftdruck über Europa am Dienstag, dem 21. September 2021

Die Luftdruckkarte zeigt ein recht intensives Sturmtief, welches sich am Dienstag laut GFS über Island befindet. Im weiteren Verlauf zieht das Sturmtief weiter in Richtung Skandinavien.

Sturmtief am Donnerstag, dem 23. September 2021 über Skandinavien.

Sollte sich die Modellrechnung des US-Wettermodells bewahrheiten, würde nach jetzigem Stand, neben Dänemark, auch der Norden von Deutschland von dem Sturmfeld erfasst werden. Somit wären vor allem an den Küsten von Nord und Ostsee Sturmböen nicht ausgeschlossen.

Simulation des Windfeldes am Donnerstag, dem 23. September 2021

So zeigt sich die aktuelle Windberechnung über dem Norden von Deutschland. Eine große Sturmlage ist nach jetzigem Stand jedoch nicht zu erwarten. Je nach Lage des Tiefs wären 65 bis 85 km/h an den Küsten möglich. Auf den Hochseeinseln möglicherweise schwere Sturmböen.

Fazit: Dies ist eine Möglichkeit für die Berechnung einer markanten Wetterlage in der kommenden Woche. Letztendlich ist entscheidet, welches Wettermodell durchsetzt. Beobachtungswürdig ist diese Wetterlage jedoch allemal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.