Letzte Aktualisierung am: 28. September 2021 16:55 Uhr

Während es am heutigen Dienstag durch Zwischenhocheinfluss vielfach sonnig und trocken bleibt. Nähert sich zur Wochenmitte ein neues Sturmtief, welche vorwiegend an der Nordseeküste für heftigen Wind sorgt. Teils schwere Sturmböen bis 100 km/h sind denkbar.

Regen und Sturm zur Wochenmitte

Ein Herbststurm, welches vorrangig der Nordwesten des Landes zu spüren bekommt, erwartet die Nordlichter am kommenden Donnerstag. Die aktuellen Wettermodelle sehen schwere Sturmböen von 100 bis lokal 120 km/h diese primär an den Küsten von Niedersachsen. Aber auch an der Schleswig Holsteinischen Nordseeküsten wird es recht stürmisch bei 80 bis 100 km/h. Dies ist einem Tief mit dem Namen Yogi geschuldet, welches sich mit seinem Zentrum in der Nordsee einnistet.

Wind und Sturm am Donnerstag, dem 30.09.2021 primär im Norden des Landes. Wettermodelle ICON D2

Na jetzigem Modellsand wird der Sturm vorrangig in der Nacht zum Freitag die stärksten Böen erreichen. Neben den erwähnten schweren Sturmböen an den Küsten, wird der Wind auch im Binnenland zu spüren sein ,wenn auch deutlich schwächer. Die Markierung zeigt, wo das Sturmtief in der Nacht zum Freitag für Wind sorgt. Wobei die Böen im Binnenland meist bei 50 bis 65 km/h bleiben werden.

Gewitter und Regen infolge des Tiefs

Neben den Sturmböen, welche erwartet werden, setzt im Vorfeld Niederschlag aus Westen ein. Welcher schon am Mittwoch mit örtlichen Gewittern über das Land zieht.

Signifikantes Wetter Modelllauf für Mittwoch, dem 29.09.2021 Icon D2 Deutscher Wetterdienst.

Nahezu ganz Deutschland bekommt am Mittwoch dicke Wolken und lokale Regenschauer, dabei liegen die Temperaturen meist bei 12 bis 17 Grad. Eben ein richtiger Herbsttag. Von einem goldenen Oktober ist derzeit beim Wetter nicht die Rede.

Verfolgen Sie die Wetterlage Live: aktuelle Messwerte

Wetterauwetter.news greift auf die Stationen von Weatherflow zurück ,welches sich in Deutschland immer mehr etablieren. Sie können alle Wetter-Daten 24 Stunden live abrufen. Das Wetter-Netzwerk wird in den kommenden Monaten noch deutlich dichter werden.

Die weiteren Aussichten bis zum Freitag

Am Freitag im Norden und Nordwesten von Deutschland dicht bewölkt und etwas Niederschlag. Sonst heiter bis wolkig und trocken. Temperaturanstieg auf 15 bis 21 Grad mit den höchsten Werten am Oberrhein und in der Lausitz. Im Norden und Westen des Landes mäßiger Wind um Süd. An der See sowie im höheren Bergland steife, in Nordfriesland und auf den Inseln stürmische Böen. Sonst schwach windig.

In der Nacht zum Samstag im Westen und Nordwesten starke Bewölkung mit Regen. Sonst wolkig oder gering bewölkt, nach Südosten klar, trocken. Lokale Nebelfelder nicht ausgeschlossen. Temperaturminima im Norden und Nordwesten 13 bis 9 Grad, sonst 10 bis 4 Grad. An der Nordsee nachlassender Wind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.