Letzte Aktualisierung am: 7. Oktober 2021 12:32 Uhr

Die Tiefdruckgebiete das letzte Tagen haben sich so gut wie verzogen. Nun dominiert Hochdruckeinfluss über Deutschland und lässt die Sonne wieder öfters vom Himmel strahlen. Doch das Hochdruckwetter hat auch seine Nachteile, vorwiegend, in der Nacht kann das Thermometer die 0 Grad Grenze erreichen. Des Weiteren ist vordergründig in den Frühstunden oftmals mit dichtem Nebel zu rechnen.

Nullgradgrenze am Sonntag, dem 10. Oktober 2021 über Europa

Frostempfindliche Pflanzen gehören ins Winterquartier.

Haben Sie ihre frostempfindlichen Pflanzen noch vor der Türe stehen? Sie sollten darüber nachdenken, diese langsam aber sicher ihrem Winterquartier zuzuführen. Während es am Tag meist viel Sonnenschein gibt und sich die Pflanzen garantiert freuen, wird es in einigen Regionen in den kommenden Tagen recht frisch, selbst Nachtfröste sind dabei nicht ausgeschlossen. Schon 0 Grad können einigen Pflanzen so zusetzen, dass diese am nächsten Tag deutliche Spuren eines Frostschadens zeigen. Lassen Sie es nicht so weit kommen. Stellen Sie die Pflanzen am Abend in die warme Stube, so gehen Sie auf Nummer sicher.

Klare Nächte bringen kühle Temperaturen.

Der Hochdruck vertreibt die Wolken über Deutschland, hauptsächlich in den Wintermonaten sind Wolken, ähnlich wie warme Kleidung anzusehen. Ist der Himmel dick verhüllt, fallen die Temperaturen meist nur wenig ab. Sieht man aber die Sterne, so kann man von deutlich kühleren Temperaturen ausgehen. Vor allem am Wochenende wird es vielfach klaren Himmel in der Nacht geben, dabei sinken die Temperaturen deutlich ab. Im Bergland ist die größte Wahrscheinlichkeit für Frost, doch auch im Tiefland ist hier und da Frost nicht ausgeschlossen. Der Höhepunkt wird in der Nacht zum Sonntag erwartet.

Auf der Zugspitze, dem höchsten Berg in Deutschland wird es in den kommenden Tagen richtig frostig. Während das ECMWF Wettermodelle für die Tage meist -1 bis -3 Grad berechnen, kann es in der Nacht schon mal bis auf -12 Grad kalt werden. Davon sind wir in den Niederungen aber noch weit entfernt

Ab 2000 Meter mäßiger Frost

Vor allem in den Alpen ab einer Höhe von 200 Meter wird es in den kommenden Tagen deutlich kühler, da fallen die Temperaturen in der Nacht gut und gerne auf -5 Grad ab. Ja, auf 2000 Meter wohnen nicht allzu viele Menschen, aber dennoch muss man es am Rande erwähnen.

Ab Montag wieder milder

Nachdem ersten Frostschock werden die Nächte nach jetzigem Stand ab Montag wieder milder. Ein Wintereinbruch ist nach dem heutigen Modellsand in den Niederungen in den nächsten Tagen nicht zu erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.