Letzte Aktualisierung am: 14. Oktober 2021 10:13 Uhr

Die Wettermodelle sehen derzeit zuversichtlich in die Zukunft, welches einen Altweibersommer angeht. Lokal können die Temperaturen in der kommenden Woche noch einmal über die 20 Grad Marke ansteigen. Bevor es allerdings soweit ist, müssen wir weiterhin vorlieb mit wechselhaftem Herbstwetter nehmen.

Die aktuelle Wetterlage über Deutschland

Eine Warmfront, ausgehend von dem Tief Gerlod, welches derzeit über Skandinavien gastiert, werden die Luftmassen zunehmend milder als in den vergangenen Tagen. Jedoch bleibt der Norden des Landes unter dem Einfluss von feuchter Luft, welche immer wieder zu Schauern führt. Am Freitag folgt eine Kaltfront, welche primär in den nördlichen Bundesländern erneut für eine Abkühlung sorgt. Mit dem Einzug von Hoch OLDENBURGA und PHILINE zeichent sich ein Altweibersommer in der neuen Woche ab. Viel Sonnenschein und örtlich Temperaturen über der 20 Grad Marke.

Luftdruckverteilung über Europa am Donnerstag, dem 14. Oktober 2021.

Zunächst primär in den Nächten Frostgefahr

Aktuell bleiben die Temperaturen über Deutschland eher verhalten, primär in den Nächten besteht lokal Frostgefahr, tagsüber bleibt es meist bei 12 bis 15 Grad, hier am Beispiel Frankfurt am Main. Ab dem kommenden Montag geht es aufwärts bei den Temperaturen, bei meist ruhigem Wetter sind durchaus in einigen Regionen über 20 Grad denkbar. Ein Altweibersommer wie er im Buche steht.

Wetter-Trend für die kommenden 14 Tage Frankfurt am Main. (c) kachelmannwetter

Die Wettervorhersage für heute, Donnerstag dem 14.10.2021

Heute Mittag und am Nachmittag von der Pfalz bis zum Allgäu heiter bis wolkig und trocken, sonst stark bewölkt und in der Osthälfte zeitweise Regen, am Nachmittag nach Südosten abziehend. Tageshöchstwerte 11 bis 16, im Südosten 7 bis 11 Grad. Schwacher, im Norden mäßiger Wind aus West bis Südwest, an der See steife, zum Abend zunehmend stürmische Böen.

In der Nacht zum Freitag im Norden und der Mitte überwiegend stark bewölkt. Ausgangs der Nacht im äußersten Nordwesten aufkommender, schauerartig verstärkter Regen. Nach Süden und Südwesten teils wolkig, teils gering bewölkt oder klar, dort gebietsweise Nebel. Nördlich von Mosel und Main Abkühlung auf 11 bis 5 Grad. Im Süden 4 bis -1 Grad. An den Küsten in Böen stürmischer Wind.

Am Freitag vor allem im Norden unbeständig mit Regen

Am Freitag in der Nordhälfte Durchzug eines Regenbandes, am Nachmittag die Mitte erreichend. Nachfolgend auflockernde Bewölkung und nur vereinzelt Schauer. Im Süden örtlich Nebel oder Hochnebel, teils locker bewölkt. Am Nachmittag von Norden her Bewölkungszunahme aber weitgehend trocken. In Alpennähe ganztägig viel Sonne. Höchstwerte zwischen 13 und 16 Grad. Im Süden schwacher, sonst mäßiger, teils frischer West- bis Nordwestwind, an der See und im höheren Bergland einzelne stürmische Böen.

Am Freitag Durchzug eines Regenbandes im Norden des Landes. Im Süden oftmals in den Frühstunden Nebel

In der Nacht zum Samstag im Norden und in der Mitte zunächst aufgelockert, in der Nacht dann zunehmender Nebel oder Hochnebel. Sonst meist wolkig aber weitestgehend trocken. Frühwerte zwischen 7 und 2 Grad, in der Mitte bei längerem Aufklaren 4 bis 0 Grad, im westlichen Bergland leichter Frost.

Luftmassenverteilung über Deutschland

Diese Animation, zeigt die Luftmassenverteilung über Deutschland in den nächsten 4 Tagen. Zunächst strömt im Vorfeld einer Warmfront recht milde Luft nach Deutschland, bevor am Freitag eine Kaltfront vor allem im Norden die Temperaturen wieder deutlich purzeln. Dann folgt erneut sehr warme Luft, welche ab Montag den Altweibersommer nach Deutschland bringt.

https://wetterauwetter.news/wp-content/uploads/2021/10/airmass-ZuFjlWia.mp4
Luftmassen Animation über Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.