Kaltlufteinbruch erwartet. Polare Luftmassen fluten Deutschland.

g2133aebb64339aa51e93c659edba83bc10e9271e5daaea91e57464dd35ae550b23011e70f682da14f470d029423a3c81cf81d60813798a0ceaef919a8f384e5c 1280

Letzte Aktualisierung am: 31. Oktober 2021 11:02 Uhr

Den milden Luftmassen geht es ab Montag an den Kragen, eine Kaltfront, welche am Sonntag über Deutschland zieht, lässt die Temperaturen in der kommenden Woche deutlich in den Keller purzeln. Nachtfrost und Wintereinbruch in den Alpen rücken näher.

Tiefdruckeinfluss ab Montag wetterbestimmend!

Aktuell befindet sich Deutschland inmitten einer Südströmung, welche die Temperaturen am heutigen Sonntag noch einmal deutlich ansteigen lassen. Mit Durchzug einer Kaltfront wird sich dies jedoch ändern. Das Hoch Rosamunde verliert an Einfluss. Zugleich nimmt ein großer Tiefdruckkomplex, bestehend aus den Tiefs Martin und Nael Einfluss auf unser Wetter. Polarekaltluft strömt nach Mitteleuropa, was für diese Jahreszeit nichts Ungewöhnliches ist.

Luftdruckverteilung über Europa in der kommenden Woche. Zwei Tiefdruckgebiete sorgen für unbeständiges und vor allem kühles Wetter.

Schleifende Kaltfront am Montag bringt etwas Niederschlag

Am Montag  fällt im Bereich einer schleifenden Kaltfront vom Süden bis in den Nordosten häufiger Regen. Sonst ist es oft trocken und gebietsweise lockert es auch mal auf mit ein wenig Sonnenschein. Im Westen und Südwesten des Landes kommen einzelne Schauer auf. Die Temperaturen gehen im Vergleich zum Sonntag schon deutlich zurück.

Signifikantes Wetter mit Durchzug der Kaltfront am Montag

Am Dienstag zieht Regen morgens über Oder und Neiße ab, anschließend wird es im Norden und Osten meist trocken bleiben. Sonst breiten sich aus Südwesten neue, teils schauerartige Regenfälle aus. In den Bergen im Südwesten, wie im Schwarzwald, wird es stürmisch. Die Höchstwerte liegen bei 9 bis 12 Grad. Am Mittwoch regnet es am ehesten ganz im Norden und im Süden Deutschlands etwas, sonst verläuft der Tag oft trocken. Vor allem von NRW bis nach BRB und Berlin kommt hin und wieder die Sonne durch bei nur noch 7 bis 11 Grad im Süden, sonst bei meist 10 bis 12 Grad am Nachmittag.

Luftmassen werden deutlich kühler, vor allem in der Nacht Frostgefahr

Wer seine Frostempfindlichen Pflanzen nach wie vor im Freien hält, sollte spätestes am Montag diese in die warme Stube holen. Es wird vor allem in den Nächten oftmals frostig. Dazu die aktuelle Animation der Luftmassen in den kommenden 4 Tagen.

https://wetterauwetter.news/wp-content/uploads/2021/10/airmass-MZIQOS9t.mp4
Luftmassenverteilung über Deutschland in den kommenden 4 Tagen.

Carmen Rommel

Seit 2015 Wetter-Redakteurin. Zunächst bis Februar 2021 bei unwetteralarm.com Wetter und Unwetter sind meine Leidenschaft. Am liebsten schreibe ich Wettervorhersagen egal, ob regional oder Deutschlandweit

Alle Beiträge ansehen von Carmen Rommel →